...denn Rover sein ist ein Versuch, Extremity zu sein! (Liedrefrain)
Kult-Plätze

Der vorgeschichtliche Mensch begegnete seiner Umwelt viel persönlicher als wir es heute vermögen. Wie ein Kind, das in Wolken und Bäumen Gesichter sieht, empfand er Dinge und Natur als belebt. So wie wir es noch aus unseren Märchen kennen. Jeder Baum, jede Quelle hatte ihre Nymphe. Höhlen, Brunnen und Moore führten direkt in den Leib der Erde, hin zu den Unterirdischen, und auf den von Wolken umsäumten Berggipfeln trieben die himmlischen Geister ihr Spiel oder Unwesen.

Das Gespür für die "von Natur aus" heiligen Plätze ist uns modernen Menschen abhanden gekommen: An Bächen, in denen keine Nymphen mehr wohnen, lassen sich gut Mühlen bauen. Der Mythos vom Anfang der Welt offenbarte sich unseren Ahnen in ihren Naturheiligtümern, welche nicht gegründet, sondern "gefunden" wurden. Brodelnde Quellen, eine besonders geformte Bergkuppe, ein aus dem Waldesdunkel emporragender Fels oder ein alter, knorriger Baum und andere auffällige Erscheinungen ließen ihn die Nähe des Göttlichen erahnen.

Bei unseren Touren durch die heimischen Wälder kommen wir immer wieder an Plätzen vorbei, welche eindeutig von unseren Vorfahren genutzt wurden. Ob das Burgen sind, längst verlassene Behausungen von Einsiedlern, oder Bergwerke mit Bearbeitungsspuren zurück bis in die römischen Zeiten, gallisch-römische Kultanlagen mit Weihesteinen oder einfach nur auffällig vorspringende Felsen, deren frühere Nutzung als Rückzugsgebiete sich geradezu aufzwängen. Immer wieder ergibt sich uns die Frage, wie das wohl gewesen sein mag, als Menschen hier lebten. Unsere Fantasie reicht sicherlich nicht aus, um sich dies zu beantworten.

Erst die direkte Auseinandersetzung mit dem besonderen Ort, eingeleitet mit einem provisorischen Nachtlager, lassen Gefühle und Gespür für den "genus loci", den Geist des Ortes aufkommen. Die Faszination für diese eine Stelle wird deutlich, wenn man sie sprichwörtlich "erlebt". Der Zauber der Nacht, der Wiederschein des Lagerfeuers, die nächtliche Akustik, all' dies sind Eindrücke, welche nicht nur heute auf uns, sondern ähnlich auf unsere Vorfahren gewirkt haben, und diesen Ort zu dem machten, was heute als Kultstätte bezeichnet wird.

Matronen-Heiligtum
Waldgeister
Matronenheiligtum 2 ä Kärsch