Höhlen-Touren Höhlen-Einstieg

Höhlen haben auf Menschen schon immer eine gewisse Faszination ausgeübt, ob als Behausung wilder Tiere (Höhlenbären) oder in Eigennutzung als Kult-, Wohn- oder Arbeitsraum (Bergwerke). Gerade die Nutzung durch Menschen wird immer wieder durch prähistorische oder historische Funde belegt. Knochenreste und zerborstenes Töpfergeschirr zeigen anschaulich die durchgehende Nutzung durch Menschen. Menschliche Knochenfunde mit Schab- oder Brandspuren deuten auf rituelle oder kannibalische Handlungen hin. Menschenopfer sind bis in historische Zeiten beim Stamm der Kelten nachzuweisen. Als menschliche Rückzugsgebiete haben Höhlen auch in der Neuzeit gedient; ob als Räuberwohnung (Schinderhannes) oder als Schutzräume vor Bombenangriffen (Tuffsteinhöhlen in der Eifel im letzten Kriegswinter 1944/45). Nicht zuletzt sind Höhlen auch Arbeitsräume, wenn sie wirtschaftlich genutzt werden oder als Bergwerke erst angelegt wurden. Die meisten sind verlassen, verschüttet oder vergessen.

Bei unseren Streifzügen durch die Wälder suchten wir immer wieder nach Unterschlupfmöglichkeiten. Erst waren es Felsvorsprünge, dann natürliche Grotten und Höhlen. Verlassene Bergwerke aus römischer Zeit und dem Mittelalter folgten alsbald.

Zuerst war es nur Neugierde, welche uns in die Tiefen führte, dann Faszination. Was kann man nicht alles entdecken: mineralische Ausblühungen an den Wänden, bizarre Felsformen und verborgene Räume. Und diese absolute Dunkelheit! Im lockeren Tuffgestein bildet das gefrorene Sickerwasser im Winter und Frühjahr groteske Eisgebilde an Decken und Untergrund. Manche weiterführenden Gänge erschließen sich erst nach Engpass-Stellen, welche man bäuchlings überwindet - über eine Eis- oder Felsenplatte robbend, welche nur wenige Zentimeter hoch ist.

Wichtigste Utensilien für solche Unterwelt-Expeditionen sind Rucksack mit Tagesverpflegung, Sicherungsseil, Gas- und Taschenlampen, sowie eine Petroleumlampe zur Kontrolle der Luftqualität.

Oftmals übernachten wir auch in den Höhlengängen und beobachten das nächtliche Ein- und Ausfliegen der diversen europ. Fledermausarten, welche sich in keiner Weise von unserer Anwesenheit stören lassen. Bis auf Armlänge umfliegen sie uns, ohne jede Scheu und in der Gewißheit, daß ihre Flugkunst über jeden Zugriff erhaben ist.

Eishöhle
Höhlenmensch
Höhlenforscher
Eishöhlen 1 Eishöhlen 2 Schinderhannes-Loch
Eishöhlen 3 Eishöhlen 4 Eishöhlen 5